(Klicken Sie auf Bilder und Text zur Weiterführung)





Über eine Million Tonnen Bomben wurden im Zweiten Weltkrieg auf mehr als 1000 Städte und Ortschaften in Deutschland abgeworfen. Zwischen Mai 1940 und 1945 kostete der Terror aus der Luft etwa 500.000 Menschen, überwiegend Frauen, Kinder und Alte, das Leben. Amtlichen Schätzungen zufolge kamen allein in der letzten Kriegsphase von Januar bis Mai 1945 rund 130.000 Menschen bei Luftangriffen um. Seit dem Mittelalter gewachsene Städte verbrannten in einem Feuersturm, der mit dem Abwurf von Stabbrandbomben auf die Zentren gezielt entfacht wurde. Hamburg und Dresden gingen als Fanale ins nationale Gedächtnis ein. Doch auch weitere 160 Städte wie Pforzheim, Dortmund, Darmstadt, Krefeld, Kassel oder Halberstadt wurden regelrecht eingeäschert.


"Bomber Harris"
"Wenn man sagt, der Bomberkrieg hätte sich immer gegen die Zivilbevölkerung gerichtet: Welcher Krieg tut das nicht?"
(Luftmarschall Sir Arthur Harris, der die Taktik aufbrachte, die alten Innenstädte mit Stabbrandbomben als "Anzünder" für den Feuersturm zu nutzen.)

In den letzten Kriegsmonaten dienten die Angriffe keinem militärischen Ziel mehr, sondern nur noch der Bestrafung. Die Strategie, die deutsche Zivilbevölkerung mit den Bombardements zum Aufstand gegen Hitler zu bewegen, war lange gescheitert.

Darüber hinaus gingen britische und amerikanische Jagdflugzeuge ab Herbst 1944 auf eine Menschenjagd, auf alles, was sich am Boden bewegte. 

Die Überlebenden der "Gustloff", vor der Roten Armee nach Swinemünde geflohen, lagerten zusammen mit Tausenden von anderen Vertriebenen in den Kurparks des Badeortes. Die US-Bomber taten in Swinemünde das, was sie in ganz Deutschland tun. Nicht nur, dass sie den Park bombardieren, sondern sie tauchen auch hinunter und mähen diese Bevölkerung, schwangere Frauen, mit Maschinengewehren nieder."


Aufgebahrt


1969 hatte das Bundesarchiv in Koblenz den Auftrag erhalten, die Unterlagen im Hinblick auf die bei der Vertreibung verübten Verbrechen auszuwerten. 1974 legte es seinen Bericht vor. Dieser Bericht wurde von der SPD/FDP-Koalition unter Verschluß gehalten

Hier könnten Ihr Bericht, Ihre Bilder zu sehen sein. Wir suchen Berichte von Zeitzeugen und Bilddokumente. Helfen Sie mit, dass unseren Opfern gedacht und das Geschehene  für die Nachwelt dokumentiert wird. Empfehlen Sie diese Seite weiter.

info@bombenkrieg.net